Mona Schäfer / Andrea Ridder

Schemen bewegen

bis 30. Mai 2020
Die Eroberung des Bildraums – ein multimedialer Dialog
Produzenten-Galerie Rohrteichstraße 36
Öffnungszeiten:
dienstags von 16.30 bis 18.30 Uhr und samstags von 12.00 bis 14.00 Uhr

Die Produzenten-Galerie Rohrteichstraße 36 in Bielefeld zeigt in der aktuellen Ausstellung SCHEMEN BEWEGEN bis zum 30. Mai 2020 multimediale Arbeiten von Mona Schäfer (Paderborn) und Andrea Ridder (Bielefeld). Die Galerie hat nun wieder geöffnet und die Ausstellung kann zu den üblichen Öffnungszeiten (dienstags von 16.30 -18.30 Uhr und samstags von 12.00 bis 14.00 Uhr) unter Einhaltung der zur Zeit gültigen Vorsichtsmaßnahmen besucht werden.

Mona Schäfer und Andrea Ridder haben sich experimentell mit dem Geheimnis und der Ästhetik bewegter Bilder auseinandergesetzt und gemeinsam eine genreübergreifende Arbeit geschaffen, die sowohl die Zeichnung, Malerei, Installation, Fotografie als auch den Film als Medium impliziert.

Kurze Filminstallationen zeigen bizarre, sich bewegende Formen und Linien, die wie von Zauberhand entstehen und in denen ein tiefes Geheimnis verborgen zu sein scheint. Die Resultate des Experiments werden durch Videostandbilder dokumentiert und ergänzt.

„Nichts ist jemals völlig wahr“ – frei nach diesem Zitat von Oskar Wilde, mit dem sich Andrea Ridder bereits in den 90er Jahren mit gemalten Fotografien über Spiegelbilder & Scheinrealitäten auseinandergesetzt hatte, sind nun in dieser Gemeinschaftsarbeit bewegte Bilder entstanden, welche die Betrachtenden dazu auffordern, nach der eigenen Interpretation zu suchen. Es beginnt eine filmische Spurensuche, die schließlich in dem Moment unterbrochen wird, in dem aus ästhetischem oder assoziativem Grund die Entscheidung getroffen wird, in der Bewegung inne zu halten, um dann im nächsten Augenblick erneut auf Spurensuche zu gehen.

Mona Schäfer, die an der Kunstakademie Münster und an der Academie voor Beeldende Kunsten in Gent Freie Kunst studiert hat, arbeitet in den Bereichen künstlerische Fotografie, Installation und Zeichnung. Andrea Ridder studierte bei Prof. A. Seyler an der FH Detmold Plastisches Gestalten sowie bei Prof. K.H. Meyer und Jörg Boström an der FH Bielefeld. In ihrer Abschlussarbeit verband sie die beiden Fachbereiche Malerei und Fotografie.

In diesem nun gemeinsam entwickelten Projekt setzen sich die beiden Künstlerinnen mit Experiment, Wahrnehmungsebenen und sinnlicher Erfahrung  auseinander. Schemen bewegen sich durch das Bild, die Bewegung zeigt mal einen zögernden, verhaltenen, mal einen energischen, eruptiven Ausdruck. Aus der Bewegung heraus entstehen weiche und zarte Bildräume und abstrakte Formationen, die schließlich dreidimensional anmuten und zu fantasiereichen Assoziationen anregen.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen